Stromverbrauch von Röhrenfernsehern im Vergleich

Röhrenfernseher oder Flatscreen – wer hat den höheren Stromverbrauch?

Hier finden Sie grundlegende Informationen zum Stromverbrauch von Röhrenfernsehern und den verschiedenen Bauarten, mit dem Fokus auf den Energieverbrauch. Hierbei sind Informationen zusammengetragen, die von den Herstellern selbst und der Stiftung Wahrentest und von BUND publiziert wurden.

Wie entsteht das Bild?

Genaugenommen ist ein Röhrenfernseher ein „Kathodenstrahlröhrenbildschirm“. Das bedeutet, dass auf der Hinterseite des Fernsehers Elektronen auf eine dünne Platte „geschossen“ werden. Diese Dünne platte ist mit einer Leuchtschicht bedeckt, welche durch Fluoreszenz zu leuchten beginnt. Der Elektronenstrahl kann aber immer nur ein Pixel gleichzeitig beleuchten. Durch Elektromagnete wird der Elektronenstrahl Reihe für Reihe von links nach rechts geleitet und so das Bild aufgebaut. Das mindestens 25 mal in der Sekunde, also mit 25 Herz (Hz). Der Stromverbrauch von Röhrenfernsehern entsteht also vor allem bei der gerichteten Ausstrahlung der Elektronen.

LCD Bildschirme dagegen haben viele Kammern (je Pixel eine), die mit einem Flüssigkristall gefüllt sind. Durch eine elektrische Spannung kann die Form des Kristalls beeinflusst werden und durch polarisiertes Licht erscheint dann je eine Farbe. Das Bild ist jedoch erst durch die Hintergrundbeleuchtung zu sehen. Die Kontrolle der Kristalle und die Hintergrundbeleuchtung verbrauchen hier also eine Menge Energie. Plasma-Bildschirme funktionieren nach einem ähnlichen Prinzip, nur, dass hier ein Gas statt eines Kristalls durch Energie zum Leuchten gebracht wird. LED (Licht emittierende Dioden) oder OLED (Organische LED) benötigen keine Hintergrundbeleuchtung mehr. Jede LED leuchtet von sich aus und bildet einen Pixel. LCD, Plasma oder LED schaffen über 400Hz wodurch flackern vermieden wird.

Wie viel Strom wird da verbraucht?

Um eine Vergleichbarkeit im Stromverbrauch zu schaffen, werden Daten von 27 Zoll Bildschirmen verglichen. Der stromsparendste Fernseher der Kategorie Stammt von Phillips mit einem Verbrauch von 45 Watt. Dabei handelt es sich um einen Full HD LCD Flachbildschirm. Der nächstliegende Röhrenfernseher ist von Tomson und hat einen Betriebsverbrauch von 74 Watt. Beide einen stand-by Verbrauch von etwa einem Watt. Der Fernseher mit dem höchsten Stromverbrauch wiederum ist ein LCD-TV von Samsung mit 140 Watt Verbrauch.

Die Empfehlung

Sie müssen als Käufer entscheiden wo ihre Prioritäten sind. Mehr Fläche, bessere Auflösung, höhere Bildfrequenz bedeutet immer mehr Stromverbrauch. Die heutige Technik ist weit genug, als dass die Röhrenbildschirme nicht mehr weniger Strom verbrauchen. In der Anschaffung kosten Röhrenbildschirme heute aber meist nur einen Bruchteil im Vergleich zu Flatscreens. Die aktuellsten Fernseher mit UHD, 3D Technologie, 55 Zoll und 1000Hz verbrauchen gerade mal 157 Watt. Andere Gründe sind nach aktueller Technik wichtiger als der Stromverbrauch, im Vergleich dick oder dünn.

Wie viel Stromkosten spart ein Flatscreen pro Jahr?

Dass andere Gründe eventuell wichtiger sind, verdeutlicht auch folgendes Rechenbeispiel: Gehen wir einmal von zwei Betriebsstunden durchschnittlich pro Tag und einem Mehrverbrauch eines Röhrenfernsehers von 50 Watt aus. Weiterhin nehmen wir an, dass eine Kilowattstunde Strom 0,25€ kostet. Die Mehrkosten pro Jahr belaufen sich damit lediglich auf ca. 9,12€.


Eingehende Suchanfragen:

  • stromverbrauch röhrenfernseher
  • röhrenfernseher stromverbrauch
  • rohrtv verbrauch strom
  • Stromverbrauvh TV Bildröhre versus Flachbildschirm

Kommentare sind geschlossen.